Kunst LK in der Henrichshütte

Die Henrichshütte in Hattingen - dort treffen Geschichte und Gegenwart unmittelbar aufeinander, der Zahn der Zeit nagt an den Zeugnissen der Vergangenheit, die in ihrer Monumentalität doch so zeitlos erscheinen. Zwischen den still liegenden Maschinen der alten Schwerindustrie fassten die Pflanzen wieder Fuß, aus Schutt und Rost entstehen neue, friedliche Oasen. All diese Eindrücke sollten bei einem zweitägigen Exkurs des Kunst Leistungskurses des Gymnasium Holthausen eingefangen werden.

henrichshuette lk1

 

henrichshuette lk2Zwei Tage lang arbeiteten die Schüler auf dem Gelände der Henrichshütte, versuchten mit den unterschiedlichsten Techniken die verschiedenen Gesichter dieses zwischen den Zeiten begriffenen Ortes abzubilden. Ob zwischen den Maschinen sitzend und von ganz nahe jedes einzelne Detail analysierend oder von oben am Rande des Hochofens, das Hüttengelände in seiner Gesamtheit erfassend aus jeder Perspektive und jedem Winkel wurden die verschiedenen Impressionen gesammelt und auf dem Papier festgehalten. Bei dieser weitgehend freien Arbeit, die jeder individuell gestalten konnte, herrschte eine entspannte Atmosphäre, auf der Suche nach Inspiration erforschten die Oberstufenschüler das Hüttengelände, ihre Arbeitsergebnisse zwischendurch immer wieder abgleichend.

Zum Abschluss des ersten Tages fanden sich dann die Schüler noch nach Abschluss der Arbeiten an der Hütte im Stadtmuseum in Blankenstein zusammen, wo die Ausstellung ausgewählter Arbeiten, die im Laufe des Schuljahres entstanden waren, eröffnet wurde.

Die Projekttage endeten in einer abschließenden Arbeit, die alle vorherigen Ergebnisse zusammenfasste – und sich vielleicht als Motiv für Postkarten oder ähnliches für die Henrichshütte eignen würden. Doch mit den Projekttagen endet die Arbeit des Leistungskurses an der Henrichshütte nicht: Das gesamte nächste Quartal wird sich die Gruppe mit kreativer Arbeit rund ums Thema Henrichshütte beschäftigen – die Ergebnisse sind dann in einer abschließenden Ausstellung im Gymnasium zu sehen.

Uta Lotzkat